Koto Ryu Koppojutsu 虎倒流骨法術

Bei der Kotō Ryū handelt es sich um ein Stil, welcher ursprünglich von China über Korea nach Japan gebracht sein soll.

Dorthin kam sie vermutlich durch einen chinesischen Krieger namens Chan Busho, der genaue Ursprung ist jedoch nicht bekannt.

Unter dem Namen „Kotō Ryū” wurde die Schule jedoch ca. 1540 von  Sakagami Taro Kunishige zusammengefasst. Hier zeigt sich eine Verbindung zur Gyokko Ryū, denn Sakagami war Oberhaupt, der 10. Sōke der Gyokko Ryu und Gründer der Kotō Ryū.

 

Dadurch wurde die Kotō Ryū einige Zeit immer nur an den nächsten Sōke der Gyokko Ryū gelehrt und weitergegeben.

Koto Ryu,traditionelle Kampfkunst, Jiu Jitsu, Bujinkan Wirges, Karate Montabaur,Ju Jutsu Westerwald, Jiu Westerwald,Heiko Nauheim,Kendo, Kenjutsu,

Kotō Ryū  (jap. 虎倒流) lässt sich auf zwei verschiedene Weisen übersetzen: Zum einen mit „Die Tiger niederschlagende Schule” zum anderen mit „Schule des niederschlagenden Tigers”.

Dieser Name setzt sich zusammen aus folgenden Schriftzeichen:

ko 虎    =    Tiger

tō 倒     =    fallen, zusammenbrechen / umwerfen, stürzen, besiegen

ryū 流   =    Schule

 

Die Auslegungen des Namens spiegelt sich in der Ausführung der Kata wieder: Entweder man kämpft gegen den Tiger (als Synonym für einen starken Gegner) oder man kämpft schnell und entschlossen wie ein Tiger.

Die Kotō Ryū wird zu den klassischen jap. Kampfkünsten der Kategorie  des Koppōjutsu (jap. 骨法術) gezählt.

Das bedeutet, dass in dieser Schule die Struktur des gegnerieschen Körpers durch Schläge gegen Gelenke und  Knochen "gebrochen" wird, um so seinen Kampfwillen zu stoppen.


Die Bewegungen dieser Ryū sind gradlinig und die  Techniken werden schnell, direkt und hart gegen den Gegner ausgeführt, wodurch dieser wenig Zeit für Reaktionen erhalten soll.

Die Stilrichtung nutzt eher markante Schläge und Tritte, als Würfe und Hebel.

 

Ein Leitspruch der Kotō Ryū lautet :   „Die Augen sind alles.”